Chronik

Chronik der Schwimmabteilung des TSV Pfungstadt

90 Jahre Schwimmen im Turn- und Sportverein 1875 Pfungstadt – Nachfolger TSV-Pfungstadt

Vorgeschichte

Schwimmen ist immer ein Bestandteil der turnerischen Ertüchtigung gewesen und im Pfungstädter Turnverein von 1875 ist dieser Zweig stets gepflegt worden. Besonders hilfreich war dabei, dass die Stadtväter schon vor dem ersten Weltkrieg ein Hallenbad bauten, einer für damalige Verhältnisse ungewöhnlich weitblickenden Tat. Dieses Hallenbad ist immer fleißig genutzt worden und der prozentuale Anteil der schwimmkundigen Bevölkerung dürfte in Pfungstadt schon zur damaligen Zeit sehr hoch gewesen sein.1920 wurde durch Christoph Riehl eine Schwimmriege gegründet. Damals hatte man aber erheblich andere Auffassungen als heute. So rügt ein Sitzungsprotokoll von 1923 „ ohne Wissen des Vorstandes war die Schwimmstunde nicht mehr geschlechtlich getrennt durchgeführt und wurde beschlossen, dass dieses wiederum geändert wird, wie es auch früher angeführt  war“.

Eine beliebte Wettkampf-Form war das Stromschwimmen im Rhein bei Gernsheim. Man fuhr mit Booten stromauf und startete von ihnen für Strecken von 2000 oder 3000 Meter je nach Ausschreibung. 1934 waren von 180 Teilnehmern beim Stromschwimmen des Gaues Süd-West 15 Pfungstädter, darunter Wilhelm Fey, der stets auch in dieser Abteilung aktiv war. Nun, im Rhein kann man heute kein Wettschwimmen mehr veranstalten, das bleibt Erinnerung. Im Jahre 1933 wurden die Sportvereine aufgelöst, die dem damaligen Regime nicht genehm waren. Die verbleibenden Sporttreibenden Vereine schlossen sich am 01.07.1939 zur „Gemeinschaft für Leibesertüchtigung“ zusammen. Der Turnverein 1875 e. V. brachte 147 männliche Mitglieder und 38 weibliche Mitglieder in die neue Gemeinschaft ein. Zwei Monate später begann der II. Weltkrieg und machte wiederum alles zunichte. Auf den Trümmern des Zusammenbruchs wurde am 12. Oktober 1945 der Sportverein Pfungstadt gegründet. Heute ist der TSV Pfungstadt ein Verein mit 2400 Mitgliedern in 16 Abteilungen.

Schwimmen im TSV

Nach den Kriegswirren  des zweiten Weltkrieges wurde das geschlossene Hallenbad 1948 wieder zur Nutzung freigegeben. In diesem Jahr wurde die Schwimmabteilung im TSV wieder neu gegründet. In dieser Abteilung waren auch die DLRG – Schwimmer und später die Kanuten integriert und man nannte sich dann Wassersportabteilung. Erster Abteilungsleiter war Ludwig Rau, der später die Geschäfte an Otto Grund übergab. In den ersten Jahren wurden neben der Ausbildung des Schwimmens auch Wettkämpfe in der näheren Umgebung besucht. Es wurden Versuche und Wettkämpfe in allen Disziplinen von Tauchen über Wettschwimmen bis zu Wasserball ausgeübt. Unter der Anleitung von Abteilungsleiter Ludwig Rau waren die Sportler Alfred Jungk, Fritz Crößmann,  Gerd Weber, Wilbrand Krämer, Georg Ade, Willi Roßmann um nur einige zu nennen, in den ersten Jahren der Abteilung tätig. Dann kam das Zusammenlegen der Schwimmabteilung mit der Kanuabteilung zur Wassersportabteilung Anfang der 50er Jahren. Nach einigen Jahren und einem Zwist in der Abteilung trennte man sich und Ludwig Rau übernahm die Schwimmabteilung wieder. Zu diesem Zeitpunkt wurden in dem zu kleinen Hallenbad im Schnitt 100 Kinder und Erwachsene zu Frei – und Fahrtenschwimmern, sowie DLRG Grund – und Leistungsscheinen ausgebildet.

Der anfängliche Wille legte sich aber bald, durch Gründung und verstärktem Durchsetzen anderer Sportarten. Auch die zeitliche Begrenzung in dem zu kleinen Hallenschwimmbad tat ihr übriges dazu, so dass die Schwimmabteilung nur noch mit Schwimmen lernen tätig war. In dieser Abteilung integrierte sich dann auch die Ortsgruppe der DLRG. Willi Roßmann stand lange Zeit als Vorsitzender beider Gruppen vor. Die Schwimmstunden waren meistens von Mitgliedern total überfüllt. Unter schwierigen Bedingungen wurden die Teilnehmer zu Freischwimmern, Fahrtenschwimmern bis zu Rettungsschwimmern ausgebildet. Wettkampfschwimmen fand zu dieser Zeit nicht mehr statt, das Schwimmbad war einfach zu klein um vernünftig trainieren zu können.

Schon in dem Jahr 1953 wurde vom TSV Pfungstadt der Wunsch ein Freibad zu bauen an die Gemeindeverwaltung gestellt. 1967 übernahm Willi Roßmann den Vorsitz von Ludwig Rau. In den 70er Jahren war es dann soweit, es wurde ein großes Hallen – und Freischwimmbad in Pfungstadt geplant. Aus diesem Grunde hatte sich auch bei der FTG eine Schwimmabteilung gegr����������������������������ndet.1978 wird nach langer Planung ��� und Bauphase endlich das neue Wellen – und Freibad in Pfungstadt seiner Bestimmung übergeben. Jetzt explodiert der Schwimmsport in Pfungstadt. Durch den enormen Zuspruch der  Pfungstädter Jugend sieht sich der Abteilungsvorstand gezwungen sich in die DLRG-Ortsgruppe und die Schwimmabteilung des TSV Pfungstadt zu spalten.

Am 04.12.1978 wurde die erste Vereinsmeisterschaft mit reger Beteiligung durchgeführt. Nach einigen besuchten Schwimmwettk����mpfen richtet der TSV Pfungstadt am 03.11.1979 sein erstes Nachwuchs-Schwimmfest aus. Es gingen 7 Mannschaften an den Start. Im selben Jahr konnten am 27. März die ersten Kampfrichter des TSV ihre Prüfung ablegen. Es waren 14 Damen und Herren. Am 01. April 1979 konnte der  erste Schwimmtrainer (Wolfgang Sterkel) seine Aufgabe in Pfungstadt übernehmen. Auch Festlichkeiten kamen damals nicht zu kurz. Am 19.05.1979 wurde das erste Grillfest am TSV – Bootshaus gefeiert.

Die erste größere Sportveranstaltung für die Schwimmabteilung war dann am 18.05.1980 das Volksschwimmen im Freibad. Ab diesem Jahr setzte das traditionelle Schwimmfest Mitte Juni ein. Als weitere große Veranstaltung wurde zusammen mit der FTG

Pfungstadt die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften 1982 ausgerichtet. Ebenfalls in diesem Jahr wurden die Vorl��ufe zur Deutschen Schwimmwoche (Darmstadt) in Pfungstadt ausgetragen. Im Jahr 1986 war dann der TSV Pfungstadt alleiniger Ausrichter der Süddeutschen Meisterschaften im Freibad der Stadt Pfungstadt. 1994 war der TSV zusammen mit der FTG Pfungstadt Ausrichter des Swim In. Eine Jugendveranstaltung mit 1200 Teilnehmern der Hessischen Schwimmjugend.

Nach anf��nglich schwerem Durchsetzen der Schwimmleistung konnte diese in letzter Zeit gestärkt werden, so dass auch Bezirksmeisterschaften und Hessenmeisterschaften errungen wurden. Mit einer Mannschaft aus unserer eigenen Nachwuchsreihe konnte der TSV  im Jahre 2000 mit der Damenmannschaft in die Landesliga aufsteigen. Dies wurde mit Trainingsfleiss und Besuchen in auswärtigen Schwimmbädern erreicht. Aber wer war verantwortlich? Für diesen Leistungsschub sorgten die Trainer Ute und Ingo Bräuler, so dass das Team noch einige Jahre in der Landesliga schwimmen konnte. Aus dem TSV Pfungstadt gingen auch Talente hervor, so zum Beispiel Ralf Sonnenwald, der mit der SG Darmstadt zu Deutschen Meisterehren kam. Ebenso Lukasz Wojt, der bei OSC Offenbach und SG Frankfurt zu Deutschen Meisterehren kam.

Jugendarbeit hört mit der Ausübung  des Sports nicht auf, sie setzt sich fort mit verschiedenen Veranstaltungen von Wanderungen über Grill ������� und Spielfest bis zur Weihnachtsfeier. Auch international ist die Schwimmabteilung aktiv. Intensiv wurden Kontakte mit England und Frankreich ausgeführt.

Zu einem leistungsgerechten Schwimmen in einem Verein geh��ren auch sportliche Vorbilder, die den jungen Sportlern das Schwimmen lehren. So waren als Schwimmtrainer für den TSV in den letzten Jahren Thomas Bartmann, Jürgen Maul, Bernd Hennrich, D. Woyt, Uwe Mößinger, Ute Bräuler, Ingo Bräuler, Andrea Gottwein und Norbert Chwilkowski tätig. Hierzu kamen noch als lizensierte  Trainer Silvia Kreisel, Nicole Schaffert Petra Samland Jessica Rodriguez, Wilfried Ruff, Renè Sterzik und Andrea Laut hinzu.  Auch auf organisatorischer Seite gehören Vereinsmitglieder dazu, um den Sportlichen Betrieb aufrecht zu erhalten. So waren in den letzten Jahren als Technischer Leiter Peter Becker, Klaus Gunder, Rainer Sonnenwald, Ernst Gentes, Ingo Bräuler, Markus Götz, Maarit Brauch, Andrea Gottwein und Jessica Rodriguez’ t����tig. Die geschäftliche Leitung der Schwimmabteilung lag in den vergangenen Jahren in den Händen von Willi Roßmann, Klaus Bauer (1979), Volker Sinks (1980-1981), Horst Schmitt (1982), Norbert Heilmann (1983-1986), Horst Laut (1986 – 2001), Renè Sterzik (2001 – 2004), Markus Götz (2004 – 2010) und Bernhard Jäger (2011-).

Nachdem Werner Nowotka von 1978 bis 1991 Jugendleiter war, wählten die Jugendliche ihre Jugendsprecher dann selbst. Diese waren dann auch im Abteilungsvorstand integriert. In den anfänglichen Jahren wirkten sie auch bei der Erarbeitung der TSV Jugendordnung maßgeblich mit.

Sportlich begab sich die Schwimmabteilung auf das Gebiet des Leistungsschwimmen und des Schwimmen Erlernens. In der Schwimmschule erlernten Hunderte Kinder das Schwimmen. In den letzten Jahren wurde diese von Ute Br��uler  und dann von Nicole Schaffert bis Natalie Pfenning geleitet. Weiterführend werden die Jugendlichen zu Leistungsschwimmern gefördert. Hier wurden dann auch viele Hessische – und Bezirksmeisterschaften errungen. Mit der Damen – und Herrenmannschaft schwimmt der TSV zurzeit in der Bezirksliga Süd. Wenn auch in letzter Zeit das Potenzial der Abteilung etwas verloren hat, sieht man trotz allem positiv in die Zukunft. Mit dem Angebot verschiedener Kursen (Schwimmen und Aquafitness) will man den Anschluss finden.

Im Jahre 2002 konnte die Schwimmabteilung ihren Schwimmerraum fertigstellen, der zur Kommunikation in der Abteilung beiträgt.

Bei der vielfältigen Arbeit mit jungen Menschen soll auch hier denen gedankt werden, die jahrelang sich eingesetzt haben für den Schwimmsport. Stellvertretend für viele die mitgeholfen haben, soll hier Ute und Ingo Bräuler genannt werden.

Zum Schluss soll auch der Stadt Pfungstadt gedankt werden, f����r die bereitwillige zur Verfügungsstellung des Hallen ��� und Freibades, so dass der TSV Pfungstadt seine ganze Kraft zur sportlichen Ertüchtigung der Jugend einsetzen kann.��        ���� ��   ��               ��     ��       HL